Ist Yoga (k)ein Sport?

IMG_8049.jpg

Immer wieder werde ich von TeilnehmerInnen meiner Yogakurse gefragt, ob ich neben dem Yoga sonst noch Sport mache und falls ja, was denn genau.
Gerne nehme ich mir einen Moment Zeit, um diese Frage hier zu beantworten.

Allerdings komme ich dabei wohl nicht darum herum, mich zuerst der grundsätzlicheren Frage zu widmen, die auch unter Yogalehrenden immer wieder zu hitzigen Debatten führt – nämlich ob Yoga überhaupt als Sport zu bezeichnen sei oder nicht.
Hierauf muss wohl jede/r Yogapraktizierende – egal ob Yogalehrer oder nicht – eine eigene Antwort finden. Meine persönliche Antwort lautet, dass Yoga für mich kein Sport ist. Und da ich Yoga auch nicht als Sport „missbrauchen“ möchte, betreibe ich neben dem Yoga auch noch anderen sportliche Aktivitäten.

Meiner Meinung nach beinhaltet Yoga vieles, aber doch nicht alles, was unserem Körper und Geist guttut. Insbesondere Ausdauer (Herz-Kreislauf\Cardio) und Kraft werden im Vergleich zu anderen „Sportarten“ nur sehr moderat trainiert (dies hat unter anderem der renommierte Autor und Wissenschaftsjournalist William J. Broad in seinem bekannten Werk „The Science of Yoga“ untersucht und nachgewiesen).
Ausserdem findet das Yoga meistens drinnen statt, was für uns städtische Bürogummis auch nicht gerade ideal ist.

Aus diesem Grund finden „meine“ Sportarten so oft wie möglich draussen statt und beinhalten immer ein Ausdauer- und meistens auch ein Kraftelement. Zu meinen Lieblingssportarten gehören Schwimmen, Joggen (am liebsten Trail Running), Velo fahren, Wandern/Bergsteigen/Klettern und – selten bis sehr selten – auch Kajaken, Windsurfen oder Langlaufen. Sehr gerne mag ich Sportarten, bei denen man gleich von zuhause aus loslegen kann und keine grosse Ausrüstung benötigt.

Ein weiteres Element, das dem Yoga ein wenig abgeht im Vergleich zu anderen körperlichen Betätigungen ist das spielerische und das zwischenmenschliche Element. Zwar macht man Yoga meist in einer Gruppe, aber trotzdem geht es ja immer darum, möglichst bei sich zu bleiben.
Deshalb mache ich sehr gerne zusammen mit Freunden Sport oder auch wenn ich alleine bin, baue ich gerne spielerische Elemente oder kleine Challenges in meine sportlichen Aktivitäten ein. So halte ich bei Joggen zum Beispiel manchmal bei jeder Bank an und mache 20 Liegestützen oder ähnliches. Oder wenn ich an einem schönen Ort vorbeikomme, mache ich manchmal eine Pause und praktiziere ein paar Atemübungen oder meditiere, bevor es sportlich weitergeht.

Auf diese Weise kann ich Yoga und Sport wunderbar verbinden und erlebe beides als tolle Ergänzung und gegenseitige Bereicherung. 🙏

Nun wünsche ich euch allen weiterhin schöne Frühlingstage und viel Freude sowohl beim Yoga praktizieren, als auch bei euren sonstigen sportlichen Betätigungen.

Gerda ImhofComment